DRUCKEN

Neues Messinstrument zur Erhebung von Gesundheitskompetenz bei Kindern

Die kognitiven und sozial-emotionalen Entwicklungsschritte in der Kindheit begünstigen das Erlernen neuer Fähigkeiten, weshalb Kinder eine Kernzielgruppe zur Förderung von Gesundheitskompetenz darstellen. 

Foto Fragebogen

Zur Feststellung der kindlichen Gesundheitskompetenz wird allerdings ein altersadäquates Testverfahren benötigt, da vorhandene Instrumente die Testgütekriterien nicht zufriedenstellend erfüllen und/oder nicht für den Einsatz bei Kindern geeignet sind. Diese Lücke wurde vom Institut für Gesundheitsförderung und Prävention mit der Entwicklung des QUIGK-K (Quiz zur Erhebung von Gesundheitskompetenz bei Kindern) für Kinder der dritten und vierten Schulstufe geschlossen.

Das QUIGK-K basiert auf vier kognitiven Prozessen (Zugriff, Verständnis, Bewertung, Anwendung) und fünf Themen (Bewegung, Ernährung, Medien, Psychosoziale Gesundheit, Gesundheitsversorgung) und berücksichtigt die entwicklungspsychologischen Besonderheiten der mittleren Kindheit. Außerdem wurden Grundschulpädagoginnen und Expertinnen aus dem Bereich der Gesundheitsförderung in die Entwicklung miteinbezogen.

Nach der Pilotierung an 155 Schüler*innen konnte das QUIGK-K auf die besten 40 Items reduziert werden, sodass dieser in ca. 30-40 Minuten als Gruppenverfahren bearbeitet werden kann. Die Reliabilität und Validität des Instruments können als sehr zufriedenstellend bezeichnet werden. Der Test stellt fünf Ergebniswerte zur Verfügung, die eine Profilanalyse zulassen und eignet sich somit besonders zur Bedarfserhebung sowie als Evaluationstool.

Das Manual, die Testbögen und der Entwicklungsbericht können bei Interesse bei Herrn Dr. Lukas Teufl  lukas.teufl@ifgp.at angefordert werden.


Zuletzt aktualisiert am 28. November 2019